Donnerstag, 14. Juni 2012

Hollerpunsch oder Hollersekt

Nachdem ich Euch letztes Jahr mit dem Rezept für Hollersirup beglückt habe, kommt heuer der Punsch oder Sekt dran.
Man nehme:10 l Wasser, 20 Hollunderblüten, 1 kg Zucker, 1/4 l Weinessig, 2-3 Zitronen ungespritzt und werfe alles in ein großes Glas oder Eimer (kann man auch auf 2-3 aufteilen)

Dann alles 3-5 Tage stehen lassen, am besten in der Sonne, sofern sie scheinet.

abseihen, in Flaschen füllen, ein paar Körner Reis dazu, fertig, und ab in den Keller.
Achtung: Verschlüsse nicht ganz festdrehen, der Sekt beginnt erst in den Flaschen richtig zu gären. Wenn man ganz zudreht, kann es passieren, dass die Flasche explodiert! Deshalb heuer mein Versuch: Abfüllung in Glas mit Schraubverschluss, Petflasche und Flasche mit Korken (wir lassen die Korken knallen;)
 Nach ein paar Wochen Lagerzeit (eine Frage der eigenen Geduld) ist er genussfertig, leicht süß, erfrischend und prickelnd im Abgang, grins (hab wohl schon zu viel erwischt) .
Na, dann Prost!

Kommentare:

  1. Danke für das Rezept! Aber wofür ist denn bitte der Reis?
    LG Caroline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Caroline,
      den Reis gibst Du in die Flasche, um die Gärung anzuregen, bzw. zu beschleunigen. Aber wirklich nur 2, 3 Körnchen pro Flasche, sonst wird es zu heftig

      Löschen
  2. Das wird ausprobiert - hört sich toll an!!
    Prost
    Myriam

    AntwortenLöschen
  3. Menno, ich komm diese Jahr nicht zum Hollern. Hab mir ein eigenes Verbot auferlegt, denn letztes Jahr wars zuviel und die Zeit fehlt. Und dann kommst du hier mit Sekt... Wo ich so Sprudelzeugs im Sommer sooo gern mag... Hach, liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  4. Hollersirup hab' ich schon wieder gemacht aber Du musst natürlich einen draufsetzen. Hört sich toll an und nächstes Jahr probier ich's glaub' ich mal aus und Zeit zum Saufen ... äähh ... trinken muss einfach sein!
    Liebe Grüße
    PS: Obwohl Du ja eigentlich mit ein paar Fläschchen hier zum Marmorieren anrücken könntest...

    AntwortenLöschen
  5. Na, das klingt ja mal nach einem erheiternden Getränk. So was kann man an lauen Sommerabenden immer genießen.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen