Freitag, 4. Mai 2012

Perlenkurs Teil 1

Bin zwar schon seit ein paar Tagen wieder zu Hause, hatte jedoch noch keine Zeit, vom Perlenkurs zu berichten.
Ich war im Burgenland und habe bei Melanie Mörtel einen Zweitageskurs gemacht. Ihre Perlen sind ja wirklich der Hammer, die feinen Stringerarbeiten grandios. Genau das wollte ich lernen, aber was bei ihr so leicht und einfach aussieht, trieb mir die Schweißperlen auf die Stirn. Der dünne und gerade Sputnik sieht bei mir aus wie eine fette Qualle. Rein theoretisch kann ich´s jetzt ja, aber die Praxis - da fehlt´s noch himmelweit.

 Dann haben wir noch eine Fairybead gemacht, Melanies Markenzeichen sozusagen. Die erste Perle, für meine Verhältnisse eine richtige Monsterperle mit ca 4 cm länge, riss kurz vor dem Quetschen vom Trennmittel. Also konnte ich sie nur mehr so, wie sie war in den Ofen schmeißen
 die zweite, die ich dann noch in kürzester Zeit zusammengewurstelt habe, wäre richtig nett geworden.
 ja, wäre, wenn nicht etwas passiert wäre, was mir beim Zweigasbrenner noch nie passiert ist - sie ist am Dorn angepickt - ich hätte mich am liebsten sonstwohin gebissen. Jetzt habe ich zwei Möglichkeiten: dran lassen, oder zerstören. Kein Wunder, dass die kleine Elfe (sieht zwar eher nach Hexe aus) so verstört guckt.
Vom zweiten Kurs (ja, ja, einer ist nicht genug) bei Adi Birkefeld berichte ich nächste Woche, sobald der Postmann meine Perlen gebracht hat

Kommentare:

  1. Aber das Üben ist doch auch was Tolles, oder nicht? Du wirst das schon Packen, ich finde die kleine Elfenhexe entzückend, sie schaut mit großen Augen in die Welt.
    Gegen den Glasverarbeitungsvirus bin ich wohl immun (GsD), aber ich schaue so gern bei anderen, was dabei alles Schönes entstehen kann.
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Diese Perlen mit den winzig winzigen Mustern sind doch grandios. Und die längliche Perle mit den vielen Farben gefällt mir auch sehr gut. Ich kann nicht erkennen, was daran missglückt sein soll. Da fehlt mir die Erfahrung. Darum finde ich sie einfach nur gelungen. Dass die arme Elfe den Rest ihres Lebens auf dem Dorn verbringen muss, ist allerdings tragisch. Da kann ich verstehen, warum sie so groß guckt.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Na, die sind doch toll geworden. Mit den Stringern, das funzt bei mir auch nicht so. Ich wart' jetzt mal, bis Du das richtig kannst und dann komm' ich mal eben auf'n Sprung vorbei. Übrigens ... lass' die kleine Elfe auf dem Dorn und dreh' einfach mit der anderen Seite, dann hast Du sie immer wieder bei Dir.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen