Sonntag, 2. Oktober 2011

Na, ja, geht doch

Mit meinem kleinen Brennöfelchen steh ich etwas auf Kriegsfuß. Der erste Sieg ging an ihn. Aber der Reihe nach. Da ich zwei Brennöfen besitze, einen großen (na, ja relativ großen) für Keramik, der mir noch nie Probleme bereitet hat und einen ganz kleinen zum Silberschmuck brennen und emailieren und so. Und mit der Steuerung dieses kleinen Ofens (Brennkammer gerade mal 10 auf 10 cm) hab ich so meine Probleme. Die Maximaltemperatur liegt bei 1000 Grad, gerade wie ich es für das Rakubrennen brauche. Aber zum Fusen braucht man niederere Temperaturen. Aber um die komplizierte Steuerung zu programmieren muss man fast einen Doktortitel haben. Die Hyroglyphen am Display sind fast nicht zu identifizieren und die Anleitung mehr als dürftig. So stand ich da, die Gebrauchsanleitung in der Hand und stellte den Ofen ein. Alle 15 min lief ich in mein Kämmerchen um nachzusehen. Als die Temperatur fast den Sollwert von 780 Grad erreicht hatte, setzte ich mich beruhigt vor den Fernseher. Nach einer Stunde ging ich noch mal nachsehen und mich traf fast der Schlag. Der Ofen glühte, er hatte die Endtemperatur von 1000 Grad.
Die Brennplatte war hin, das Glas auch, es ist total verschmolzen. Wenigstens ist das Glas nicht auf den Ofenboden getropft.
Aber durch so kleine Rückschläge lasse ich mich nicht entmutigen. Neue Platte, neuer Versuch. Also stand ich wieder mit der Anleitung in der Hand vor dem Ofen und fluchte vor mich hin. Diesesmal hat es aber geklappt. Irgendetwas habe ich anders (oder richtig) gemacht.
Das kam dabei raus: ein paar große Anhänger (die Luftblasen bei den beiden dunklen war ursprünglich eine Goldfolie)
... ein paar kleine Anhänger, auch das Einschmelzen von Drahtösen klappt.
 das wackelige Ding mit Flügeln sollte eigentlich eine Libelle werden.
 Auch das Fusen auf Keramik funktioniert teilweise, das durchsichtige Glas ist krakeeliert (klingt doch gleich viel vornehmer als gesprungen:)
Manche Anhänger habe ich schon mit einem Kettchen veredelt.

Kommentare:

  1. Wunderschöne Anhänger hast Du da gemacht,
    vor allem den letztn mit der Kordel finde ich klasse!

    LG Luna

    AntwortenLöschen
  2. Na bitte, mit Geduld und ein paar wüsten Flüchen klappt's meistens - das weiß ich aus eigener Erfahrung. Da Du nun ja auch dem Glas erlegen bist, bin ich gespannt auf weitere Werke!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen