Donnerstag, 29. September 2011

Schlehenlikör

Schlehen waren mir bis jetzt unbekannt. Eine Freundin brachte mir aber vor kurzem ein Fläschchen Schlehenlikör, einfach köstlich kann ich Euch sagen. Dann entdeckte ich, dass die Früchtchen ganz in meiner Nähe wachsen, also hab ich mich auf Beutezug begeben. Der Lohn nach zwei Stunden Pflückerei: eine ordentliche Schüssel voll. Sie wanderte über Nacht in den Tiefkühler, da Schlehen erst nach dem ersten Frost lecker werden. Es war zwar schon sehr kalt bei uns, aber sicher ist sicher.
Am nächsten Tag der Liköransatz: ca 300 g Beeren, etwa 150 g weißer Kandis, eine Bioorange, eine Zimtstange, zwei Kardamomkapseln und eine Vanillestange. Das ganze mit Korn aufgegossen. Jetzt muß der Gute erst mal ruhen.

Die restlichen Beeren habe ich mit kochendem Wasser übergossen, abkühlen lassen, den Sud wieder erhitzt und das ganze drei mal wiederholt. Bei jedem Mal wurde der Absud dunkler. Dann habe ich den Saft mit Gelierzucker  zu Gelee eingekocht, lecker, lecker, kann ich Euch sagen.
Zwei Gläser Chutney hab ich noch aus dem Trester, den ich durch die flotte Lotte gejagt habe, gekocht. Die Beeren bestehen nämlich großteils aus Kern und Schale. Das Chutney muß aber noch von einem Fachmann getestet und für gut befunden werden, bevor ich das Rezept preisgebe. (Fachmann = Koch-Sohnemann)

Kommentare:

  1. Bei uns wachsen in der Marsch auch Schlehen in den Hecken, mit dem Gedanken an Likör habe ich auch schon gespielt. Den habe ich schon seit Jahren nicht mehr gemacht. Geht es dir so wie mir?
    Dieses Jahr wird als das Jahr der Spirituosen bekannt werden. Wer keine Seife vom Weihnachtsmann möchte bekommt Likör. Ich habe schon Rhabarber-, Walnuss-, Mirabellen- und Quittenlikör angesetzt und das Jahr ist j noch nicht am Ende.
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Hier wachsen keine Schlehen...*seufz*

    BriMa, ich brauch nochmal Deine Adresse, denn hier steht immer noch Dein Päck und grinst mich an.Ich habe leider die Adressdatei vom Knopftausch gelöscht. Magst Du sie mir mailen an wichtelwahn (ät) web.de?

    Lieben Gruß
    Postpanamamaxi

    AntwortenLöschen
  3. Das Klingt ja mal richtig lecker. Die Schlehen sind bestimmt auch als Marelade toll, aber das entkernen wird ziemlich nervig sein.

    AntwortenLöschen
  4. Dieses Jahr ist bei uns ein gutes Schlehenjahr, aber ich warte noch auf den ersten Frost.
    Vielleicht sollte ich den Ansatz vom letzten Jahr mal abgießen?
    Bin gespannt auf das Chutneyrezept!

    AntwortenLöschen
  5. Aus Schlehen kann man auch wunderbaren Wein machen. Meine Mutter hatte einen Ballon und der fertige Wein war erstens sehr "geistreich" und zweitens hatte er eine leuchtend rote Farbe. Wir haben die Beeren erst nach den ersten paar harten Nachtfrösten gezupft.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. Meine Schwiegermutter hat auch Schlehenschnaps, *lecker*!
    Ich habe noch nie was alkoholisches angesetzt....Habe mich noch nie drübergetraut.....

    AntwortenLöschen
  7. Hatte ich mir auch schon überlegt, mal Schlehenlikör zu machen und jetz hast Du mich echt angefixt. Beim Reiten hab' ich schon einige rumhängen sehen und ich werde jetzt Ausschau halten, wo's die meisten gibt und dann mal wildern gehen. Ein Rezept hab' ich ja jetzt von Dir... Na denn, Prost
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen