Montag, 10. September 2012

So ein Saftladen

So, die Zwetschken sind endlich alle verarbeitet. Einige Kilos habe ich noch in Rum eingelegt, den Rest versaftet:

 In meiner Flaschennot habe ich sogar die Pfandflaschen unseres Weinhändlers zweckentfremdet.
  Seht Ihr den Farbunterschied! Die rechte Flasche wurde im Entsafter gemacht, die linke nach folgendem Rezept: 350 g Früchte mit 0,75 l Wasser aufkochen, durch ein Sieb passieren, mit 200 g Zucker, 200 g Gelierzucker und 10 g Zitronensäure noch mal erhitzen und abfüllen. Lecker schmecken beide, die linke Variante eher smoothyartig. Das Rezept habe ich übrigens schon mit verschiedenen Früchten probiert: Bananen mit Pfirsich und Johannisbeeren, Nektarinen mit Brombeeren, Zwetschke mit Brombeeren. Besser als jeder gekaufte Multifruchtsaft, und eine gute Möglichkeit, nicht mehr ganz taufrisches Obst zu verarbeiten.
Na, dann, PROST 

Kommentare:

  1. Lecker! Dieses Jahr ist ja ein Obstjahr!

    AntwortenLöschen
  2. Dein Fleiß und vor allem dein Vorratsregal sind ja beeindruckend, da kann ich nicht mithalten. Aber ohne Fleiß eben kein Preis ;O)
    Arbeit kann auch eine gute Ablenkung sein, wenn einem das Herz schwer wird. Ich drücke dich einmal fest und hoffe das du bald an die schönen, lustigen Zeiten mit Lucy denken kannst ohne das es zu weh tut.
    GLG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Alle Achtung! Was Du alles so wegschaufelst. Dein Saftrezept ist so lecker, danach werde ich meine letzten Zwetschgen wahrscheinlich verarbeiten.
    Übrigens habe ich mir auch von einem anderen Deiner Rezepte eine Anregung abgeschaut. Ich habe Gewürzsalz gemacht und meinen Kräuterbusch um Spitzwegerich ergänzt.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen